Woche 7: Die Farm ruft

In dieser Woche haben wir uns von Vancouver verabschiedet und setzten nach Vancouver Island über. Dort wollen wir als WWOOFer auf Farmen arbeiten. Unsere erste Station ist die Good Nature Farm in der Nähe von Qualicum Beach nicht weit weg von Nanaimo. Wir bleiben hier zwei Wochen und helfen bei der Farmarbeit mit so gut es geht.


View Woche 7 in a larger map

Abschied von Vancouver

Am Montag galt es die Abreise von Vancouver vorzubereiten. Da die kanadischen Läden eine sehr restriktive Pfandflaschenpolitik haben, mussten wir alle Plastikflaschen genau in dem Laden zurückgeben, wo wir sie gekauft haben. Unsere ausgeliehenen Bücher mussten genauso zurückgegeben werden, zum Glück kann man in Vancouver seine Bücher in jeder Bibliothek der Stadt zurückgeben. Den Rest des Tages verbrachten wir mit einem Spaziergang nach Downtown, um uns mal die Robson Street genauer anzuschauen. Deutsche Einwanderer sollen diese Straße sehr geprägt haben. Aber außer dem „Hotel an der Robsonstrasse“ fiel uns nicht besonders viel Deutsches auf. Dafür war der Spaziergang sehr nett und ein schöner Abschied von Vancouver.

 Überfahrt nach Nanaimo

Um auf die Insel zu gelangen, mussten wir eine Fähre nehmen. Dazu fuhren wir mit allem Gepäck und Kram per Bus zur Horseshoe Bay nördlich nach Vancouver. Zum Glück erwartete uns eine 1 ½ stündige Überfahrt mit dem Schiff, welche uns eine Auszeit von der zehrenden Busfahrt gab. Auf dem Schiff konnten wir das Wetter beobachten wie es sich in Richtung Island stetig verbesserte. Regen in Vancouver und Sonnenschein in Nanaimo. Unsere Hosts haben uns von der Fährstation abgeholt und nach einer weiteren Stunde Autofahrt kamen wir endlich an unserer Farm an. Dort erwartete uns schon eine sehr aufgeregte Labradorhündin am Zaun. Polly ist aber ein sehr lieber Hund und möchte die ganze Zeit nur spielen.

Good Nature Farm (Blueberryfarm)

Gleich nach unserer Ankunft boten sich uns mehrere Überraschungen. Erstens durften wir in eine wunderschöne Bed&Breakfast Cottage ziehen, die normalerweise ca. $100 die Nacht kostet. Da zur Zeit keine anderen Gäste auf der Farm sind, durften wir diese Cottage beziehen. Die andere Überraschung war, dass es gleich mit der Arbeit losgegangen ist. Wir wurden gleich in den Garten geführt und durften verschiedene Gemüsesorten anpflanzen. Tags darauf haben wir uns bei den Broom Busters engagiert, die von unseren Hosts auch organisiert werden. Dabei wird versucht die Verbreitung von Scotch Broom (dt. Besenginster) zu verhindern, indem er in regelmäßigen Abständen von vielen Freiwilligen innerhalb der verschiedenen Orten geschnitten wird. Schon in der ersten Woche sind wir so im nationalen kanadischen Fernsehen gelandet.

So verläuft jeder Farmtag sehr unterschiedlich, entweder wir arbeiten im Garten und auf der Farm oder sind als Broom Busters unterwegs. Abends fallen wir dann sehr geschafft und müde in unsere Cottage und freuen uns auf eine kurze Dusche und auf einen schönen Abend mit Kaminfeuer. Unser Host bietet uns immer wieder relativ spontan die Möglichkeit kleinere Ausflüge nach der Arbeit zu machen. So haben wir in dieser Woche Nanaimo, Qualicum Beach erkundet und sind in Parksville gewesen. Zudem haben wir auch die  Möglichkeit Fahrräder von der Farm zu leihen und ein wenig in der Gegend herumzufahren. So sind wir auch an der Touristenattraktion „Goats on the Roof“ in Coombs vorbeigefahren. Auf dem mit Gras bewachsenem Dach eines Hauses leben Ziegen, während die Menschen darin zum Einkaufen und Essen gehen können. Eine weitere Fahrradtour führte uns zu den Little Falls in Qualicum Beach. Nicht weit weg von unserer Farm konnten wir in dem kleinen aber feinen Regional Park der Little Falls wandern und tolle Fotos machen.

Jeder Tag auf der Farm bietet immer wieder Neues und Überraschungen und wir bereuen unsere Entscheidung für das WWOOFen auf keinen Fall. Bisher wurde jede Erwartung von uns sogar noch übertroffen. Wir freuen uns schon sehr auf die nächste Woche, aber mit einer Träne im Auge, da dies dann auch die letzte Woche auf der Good Nature Farm sein wird.

Dinge, die man wissen sollte und wir gelernt haben

  • Scotch Broom muss man ganz unten am Stängel abschneiden, sonst kommt er immer wieder
  • Höherwertiges Essen (organic food) ist wesentlich nahrhafter als weißes Toastbrot 😉
  • BC Ferries bieten allerhand Komfort und Einkaufsmöglichkeiten auf den Fährschiffen
  • Eine Arbeitshose zu waschen ist Zeitverschwendung!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.