Woche 10: Victoria, Goodbye for Chickens

Eine weitere tolle Woche auf der SOL Farm ging zu Ende und wir sind inzwischen schon auf Bowen Island. Wir haben unsere zwei Wochen auf der Farm im Cowichian Valley sehr genossen und wurden dabei in unserer Entscheidung zum WWOOFen bestätigt. Leider kommt dieser Beitrag erst spät in dieser Woche, da wir auf unserer neuen Farm auf Bowen Island einen noch schlechteren Zugang als zuvor zum Internet haben.


Woche 10 auf einer größeren Karte anzeigen

Leider ging es Stephen in der letzten Woche nicht gerade gut, er hatte grosse Schmerzen in seiner Hüfte vom ständigen Traktor fahren. Deswegen hatte er einen Termin beim Chiropraktiker in Victoria und wir bekamen so eine günstige Möglichkeit die Stadt zu besuchen. Gleichzeitig sollten die Hühner zum Schlachter und damit begann unser Tag sehr früh um 5 Uhr mit dem Fangen der Chickens. Damit konnten wir gleich im Anschluss einen der ersten Pendlerbusse nach Victoria nehmen und unseren freien Tag mit einem tollen Frühstück starten. Victoria ist im Vergleich zu Vancouver wesentlich kleiner, gemütlicher, historischer und sogar einen Tick sehenswerter. Wir verbrachten den Vormittag im Beacon Hill Park und besuchten gegen Mittag das Parlamentsgebäude. Dort hatten wir das Glück eine kostenlose Führung durch die Geschichte und Kultur von Kanada erleben zu dürfen. Neben einer grandios guten Führerin stellten auch Schauspieler in historischen Gewändern Teile der kanadischen Geschichte dar. Nach einem späten Lunch in der Old Spaghetti Factory ließen wir den Tag im Market Square und in Chinatown von Victoria ausklingen. Der nun wieder schmerzfreie Stephen holte uns in Victoria ab und wir fuhren nach Hause. Doch der Tag war noch nicht zu Ende, denn unsere Hosts haben uns auf eine Kunstaustellung auf einer Tea Farm eingeladen. Dort wurden Dinge wie Teekannen, Filzhüte und Holzarbeiten ausgestellt. Nebenbei konnte man sich durch verschiedene Weine und Tees durchprobieren. Da ja Deutsche überall auf der Welt unterwegs sind, haben wir auch hier zwei nette Damen aus Chemnitz kennengelernt, die aufgrund ihrerer mangelnden Englischkenntnisse froh waren etwas auf deutsch zu plaudern.

Unseren zweiten freien Tag haben wir als Roadtrip erlebt. Wir durften wieder das Auto von Stephen ind Ramona ausleihen und die Gegend erkunden. Unsere erste Station war die Kinsol Trestle, die grösste Holzbrücke Nordamerikas. Diese wurde erst kürzlich renoviert und wieder der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die zweite Station war Cowichian Bay, ein malerischer Ort direkt am Meer gelegen. Hier konnten wir ein maritimes Museum über Fischerei und die Seefahrt besuchen und mussten nur eine kleine Spende hintelassen. Gerade an dem Tag fand auch ein Drachenbootrennen statt und wir konnten uns das Spektakel vom Fishermen’s Wharf anschauen. Die letzte Fahrt ging nach Chemainus, wo wir die berühmten Murals anschauen wollten. Das sind Wandmalereien an verschiedensten Häusern quer durch die Stadt, die die Geschichte von Chemainus erzählen. In einer netten dänischen Bäckerei brachten wir den Tag zum Ausklang. Dort kamen wir endlich noch in den Genuss, den auf der Insel sehr bekannten Nanaimo Bar, einen schokoladigen Nuss-Kokos-Riegel zu probieren.

Diese Woche war auch sehr von gemeinsamen Dinners mit den Hosts geprägt. Ersten war ein guter Freund von Stephen und Ramona zu Besuch und zweitens wurden in dieser Woche die Hühner geschlachtet. Dabei bin ich besonders stolz auf die Heidi, denn sie hat tapfer mitgeholfen die geschlachteten Hühner zu wiegen und zu etikettieren. So gab es natürlich an einem Abend ein frisches Hühnchen, aber auch mal Spareribs oder tolle Spaghetti mit Minze und Lemongrass. Stephen ist ein super Koch und hat uns viele neue Sachen zeigen können. Am Ende fiel uns der Abschied schwer, da wir wirklich eine schöne Zeit auf der Farm verbracht haben.

Dinge die man wissen muss und die wir gelernt haben

  • das Early Bird Special in Willie’s Bakery & Cafe in Victoria bietet ein sensationelles und günstiges Frühstück
  • der Commuter Bus von Duncan nach Victoria kostet $7 oneway
  • das Maritime Museum in Cowichian Bay ist sehr sehenswert und der Eintritt kostet nur eine kleine Spende
  • egal wie sehr man beim Auszug aus der Farm aufpasst, man wird immer eine Sache dort vergessen… da wir momentan alle zwei Wochen umziehen sind wir froh, dass wir mit vollbepackten Koffern nach Kanada gekommen sind 🙂
Dieser Beitrag wurde unter Kanada veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.